Guild Wars 2 News
Buffed-Interview zum Thema Reittiere
Guild Wars 2 - News

Befragt wurden Joel Helmich und Roy Cronacher. Es wird Rennen und sprungrätsel speziell für Reittiere geben!

 

"Nachdem Fans von Guild Wars 2 bislang auf Reittiere als Fortbewegungsmittel verzichten mussten, soll sich das mit dem kommenden Addon Path of Fire ändern. Darüber, was die Entwickler zu diesem Schritt bewogen hat und welche Überlegungen in den Design-Prozess eingeflossen sind, haben wir sie ausführlich im Interview befragt. Weitere spannende Details könnt ihr euch dazu außerdem im Video ansehen, das wir euch weiter unten verlinkt haben.

buffed: Reittiere gehören zu den beliebtesten Features in modernen MMORPGs. Warum habt ihr euch erst jetzt dazu entschieden, sie in Guild Wars 2 einzuführen?

Roy Cronacher: Wir haben intern bereits seit Längerem über Mounts als Feature für Guild Wars 2 gesprochen. Wir wussten, dass sie ein sehr großes Feature darstellen würden und wir jede Menge Zeit und Tests bräuchten, um es richtig hinzubekommen, weil wir Reittiere anders machen wollten [als andere MMORPGs]. Heart of Thorns hat dabei bereits Systeme für die Zukunft von Guild Wars 2 angelegt, wie die Elite-Spezialisierungen und die Masteries. Mit Path of Fire haben wir uns entschieden, uns auf die Mounts als primäres Feature zu fokussieren, weil wir bereits eine solide Basis für die Kernsysteme des Spiels geschaffen hatten. Dieser Fokus hat es uns erlaubt, uns voll auf die Reittiere zu konzentrieren und sie in einer einzigartigen Guild-Wars-2-Art zu erschaffen.

Joel Helmich: Mounts sind ein sehr großes, sehr sichtbares Feature, das wir einem hohen Qualitätsstandard unterworfen haben. Deshalb mussten wir jede Menge neue Systeme ins Spiel einbauen und mit dem Rest von Guild Wars 2 verbinden. Einige Beispiele dafür wären das neue Bewegungssystem mit der Flexibilität, eine breite Masse an verschiedenen Bewegungsprofilen für die Reittiere zu erstellen, ein neues Animationssystem, das komplexe Übergänge der Animationen ermöglicht, und ein neues Skript-System im Client, das Latenzprobleme beim Einsatz von Mount-Fähigkeiten verhindern soll. Jenseits dieser Programmierungs-Bemühungen benötigte die visuelle Komplexität der Reittiere und ihre verschiedenen Animationen jede Menge Entwicklungszeit und Aufmerksamkeit der Designer. Path of Fire gab uns den Zeitrahmen und die Ressourcen, um Mounts auf dem Level ins Spiel zu bringen, den wir uns vorstellen.

buffed: Könnt ihr uns etwas darüber verraten, wie die Spieler eigentlich an die Reittiere herankommen? Wird es verschiedene Möglichkeiten geben, die Mounts erhalten? Werden einige Mounts vielleicht auch über den ingame-Shop erhältlich sein?

Joel Helmich: Alle Mounts werden über das Gameplay im Spiel erhältlich sein. Abgesehen von dem Raptor, den ihr während der ersten Story-Instanz von Path of Fire freischaltet, erhaltet ihr jedes Mount über zusammenhängende Aufgaben in der jeweils mit dem Mount assoziierten Region.

Roy Cronacher: Es gibt spezielle Ruf-Hearts, die euch einige Grundlagen der Mounts beibringen. Sobald ihr ein Mount-Camp absolviert habt, könnt ihr das Mount bei dem jeweiligen Heart-Händler kaufen. Habt ihr ein Mount freigeschaltet, bekommt ihr außerdem Zugang zu der damit assoziierten Mastery-Linie.

buffed: Als ihr euch entschieden habt, dass ihr Mounts anders gestalten wollt als in anderen MMORPGs, auf welche Weise habt ihr entschieden, welche Kern-Features von Guild Wars 2 die Funktionalität der Mounts insgesamt unterstützen sollen?

Joel Helmich: Das Gameplay in Guild Wars 2 legt großen Wert auf Bewegung, besonders auf den Fluss von Bewegung und die nahtlosen Übergänge der einzelnen Bewegungsmechaniken. Wir haben uns bereits existierende Masterys angeschaut, die Bewegungsoptionen beinhalten, wie zum Beispiel die beliebte Gliding-Mastery, und wussten, dass Mounts mehr derartige Hilfsmittel zur Verfügung stellen sollten. In diesem Zusammenhang gehört zu den Schlüsselmerkmalen, dass die Gliding-Mastery einfach nutzbar ist und ohne weiteres aktiviert werden kann, immer wenn ihr es mit einer gewissen Höhe zu tun bekommt, indem ihr ohne Verzögerung euren Gleiter einsetzt. Ein weiteres Schlüssel-Feature des Gleitens ist, dass es überall nutzbar und nützlich ist, nicht nur im Rahmen von speziellen Gliding-Puzzles. Um diesen Standard aufrecht zu erhalten, mussten die Mounts ähnlich einfach und intuitiv funktionieren, mit klaren Übergängen zwischen grundlegenden Bewegungen und besonderen Fähigkeiten, wobei sie außerdem bei der Reise durch das unterschiedliche Terrain von Tyria umfassend einsetzbar sein sollten.

Roy Cronacher: Mounts waren ein wiederkehrendes Feature, bei dem wir immer wieder neue Dinge ausprobiert haben. Anfangs wussten wir, dass wir Mounts besonders gewichtig und mit einer realistischen Haptik innerhalb der Spielwelt ausstatten wollten, weshalb wir damit begannen, die grundlegenden Bewegungssysteme zu entwickeln. Danach entwickelte sich das Ganze weiter, als wir uns anschauten, was in Heart of Thorns gut funktioniert hat - und die Gleiter dabei besonders herausstachen. Wir fanden heraus, dass Spieler besonders gerne neue Hilfsmittel entdecken, um die Welt auf unglaubliche Arten zu erkunden, die so normalerweise nicht möglich wären. Dieses Konzept führte dazu, dass wir jedem Mount dem Kern nach eine einzigartige Möglichkeit gegeben haben, Tyria zu bereisen und zu erkunden.

buffed: Werdet ihr in Zukunft weitere Mounts hinzufügen?

Roy Cronacher: Im Augenblick konzentrieren wir uns darauf, die Mounts und alle weiteren Inhalte von Path of Fire für den Launch vorzubereiten. Das Living-World-Team wird dann entscheiden, ob neue Mounts in ihre Inhalte und Gebietskarten passen.

buffed: Werden Spieler die Möglichkeit haben, Mounts überall zu nutzen oder sind einige Gebiete in der Welt von Guild Wars 2 unzugänglich?

Roy Cronacher: Mounts werden ähnlichen Beschränkungen unterworfen sein wie das Gliding. Weil Mounts auch auf den Pre-Path-of-Fire-Karten nutzbar sind, sind wir ähnlich vorgegangen wie bei der Einführung von Gleitern in zusätzlichen Gebieten.

Joel Helmich: Ähnlich wie zu dem Zeitpunkt, als wir das Gleiten überall in Tyria erlaubt haben, wird es auf älteren instanzierten Karten, wie Story-Maps, nicht möglich sein, Mounts zu nutzen. Wo nötig haben wir auch Mount-freie Zonen rund um bestimmte Gebiete in der offenen Spielwelt eingebaut, wo wir den ursprünglichen Geist der Inhalte bewahren möchten, zum Beispiel bei den Sprung-Puzzles.

 

buffed: Wir durften den Raptor bereits während der Path-of-Fire-Beta ausprobieren. Zu diesem Zeitpunkt konnte man dieses Reittier noch nicht trainieren oder verbessern. Könnt ihr uns ein bisschen mehr darüber erzählen, wie das funktioniert: Auf welche Weise können Spieler ihre Mounts trainieren?

Roy Cronacher: Jedes Mount besitzt eine eigene Mastery-Linie, die ihr zusammen mit dem jeweiligen Mount freischaltet. Schreitet ihr in der Mastery-Linie fort, schaltet ihr auch Upgrades für euer Mount frei, wie zum Beispiel, dass der Raptor zweimal springt oder dass der Springer doppelt so hoch hüpft. Während ihr die Erweiterung nach und nach durchspielt, werdet ihr selbstverständlich weitere Mounts freischalten und mit deren Mastery-Lines voranschreiten.

Joel Helmich: Alle Mounts besitzen ein Mastery-Tier, das der Verbesserung ihrer Mobilität gewidmet ist. Andere Masterys verbessern eine ganze Reihe von Sekundär-Funtkionen, wie Angriffs-Fähigkeiten. Zum Beispiel hat der Schakal eine Mastery, die seine Angriffs-Fähigkeit verbessert, sodass sie eine Barriere für den Spieler und nahe Verbündete schafft, die sie temporär vor eintreffendem Schaden schützt.

buffed: Während der Beta durften Spieler mit den Mounts einen Erstschlag im Kampf ausführen. Danach verschwand das Reittier. Denkt ihr derzeit darüber nach, berittene Kämpfe einzuführen wie in Der Herr der Ringe Online oder Spielern zu erlauben, ihre Mounts als Kampfgefähren wie in Final Fantasy 14 zu nutzen?

Joel Helmich: Die Mounts für Spieler sind in erster Linie für die Fortbewegung und Erkundung der Spielwelt gedacht, während Berufe und Elite-Spezialisierungen als Hilfsmittel für den Kampf konzipiert sind. Wir haben einige frühe Experimente damit durchgeführt, wie berittene Kämpfe sich anfühlen könnten, und haben uns entschieden, beide Systeme voneinander zu trennen, sodass nicht eines das andere überschattet und ersetzt. Mounts haben Angriffs-Fähigkeiten bekommen, um den Übergang zwischen Fortbewegung und Kampf zu ebnen, ohne das Kampfsystem und die Fähigkeiten, mit denen die Spieler vertraut sind, zu entwerten.

buffed: Wie viel Mount-spezifische Inhalte (Puzzles etc.) können Spieler in Path of Fire erwarten?

Joel Helmich: Alle Karten in Path of Fire wurden von Beginn an mit einem Terrain gestaltet, das für Mounts interessant zu bereisen sein wird. Darüber hinaus gibt es zahlreiche komplexere Herausforderungen, die den vorsichtigen Gebrauch der verschiedenen Fähigkeiten eurer Reittiere erfordern, um sie zu meistern.

Roy Cronacher: Es wird jede Menge Mount-spezifische Inhalte geben, von Reisen zu bestimmten Teilen einer Zone bis hin zu komplexen Umgebungs-Puzzles. Zum Beispiel gibt es für den Schakal ein ausgefeiltes Puzzle, das von seinem Blinzeln und seiner Fähigkeit, Sand-Portale zu nutzen, Gebrauch macht. Ihr könnt Zugang zu Abkürzungen oder sichereren Routen über die Karte erhalten. Wir wollten sichergehen, dass sich viele Teile der Karten nicht wie abgeschnitten oder begrenzt anfühlen, weshalb es auch jede Menge unterschwelligeren Gebrauch der einzelnen Fortbewegungs-Fähigkeiten gibt. Als Spieler müsst ihr möglicherweise um eine zerstörte Brücke herumlaufen - es sei denn, ihr reitet auf einem Raptor, dann könnt ihr einfach drüberspringen.

Danke für das Interview!"

Quellen: Buffed